Ein Spaziergang auf dem Brunnenmarkt

Der Brunnenmarkt ist nicht nur der größte Straßendetailmarkt Europas, sondern auch das schlagende Herz des Mikrokosmos von Ottakring. In diesem Blogpost möchte ich euch einen wesentlichen Teil meines Lebens zu ebener Erde zeigen, und damit auch einen Teil von Wien, den man als Tourist eher nicht zu sehen bekommt …

otk3_brunnenmarkt
Palmen, bestens integriert

Die einen schwärmen vom „bunten, multikulturellen Flair“, vom „Kurzurlaub im Orient um’s Eck“, die anderen schauen einen mitleidig-besorgt an wenn sie hören, dass man in Ottakring wohnt, und warnen vor Drogendealern und Gewaltverbrechen. Wahr ist selbstverständlich beides. Zwischen die alten Damen mit Kopftüchern und Einkaufswagerln – migrantische und autochthone gleichermaßen – mischen sich Jungfamilien (ihre Kinder heißen Marko und Mohammed und Marie-Sophie) und Hipstergören und Hackler und Halbstarke auf Skateboards und das übliche Wiener Gesindel halt. Es ist das echte Leben zu ebener Erde.

brunnenmarkt
Immer was los, sogar im strömenden Regen

Ich wage zu behaupten, dass der Brunnenmarkt einer der authentischsten Märkte in Wien ist. Anders als der überkandidelt-schicke Naschmarkt ist der Brunnenmarkt in erster Linie für die Leute aus dem Grätzl (das ist Wienerisch für „Stadtteil“) da und Ottakring ist seit jeher ein Arbeiterbezirk mit 25% Ausländeranteil … natürlich hat auch hier das fröhliche Gentrifizieren längst begonnen (wie ein Graffiti mal so schön verkündete: „Wenn du weißt was Gentrifizierung bedeutet bist du Teil des Problems!“), aber man merkt es dem Markt deutlich an für welches Publikum er in erster Linie da ist: Zwiebeln und Paprika und Petersil kriegt man spottbillig, Lammfleisch und Hummus und Schafkäse kriegt man viel und ganz ausgezeichnet, für die Frage nach Amaranth und Meyer-Zitronen und Bio-Mangalitza-Salami kriegt man bestenfalls verwirrte Blicke. Außer am Samstagvormittag, denn dann ist Bio-Bauernmarkt …

otk2_brunnenmarkt
Heute frische T(r)auben!

Eine weitere Besonderheit ist, dass es keine festen Marktstände gibt sondern jeden Abend weggeräumt und abgebaut werden muss – deshalb kriegt man in der letzten halben Stunde des Marktbetriebes oft vieles drastisch vergünstigt. Untertags wäre der Brunnenmarkt eigentlich die perfekte Kulisse für eine Verfolgungsjagd in einem Actionfilm (fällt das nur mir auf, oder verstecken sich Bösewichte aus Hollywood tatsächlich überproportional oft auf Märkten beliebiger europäischer Städte vor James Bond und seinen Kollegen? 😉 ) – nachts ist es einsam und düster und gruselig.

otk8_käse
Mein Käsestandler. Nimmst du nicht noch Hummus und Oliven dazu, nimmt er es persönlich.

Die Brunnengasse ist eng und drängelig und laut, an ihrem nördlichen Ende mündet sie in den weitläufigen Yppenplatz (Merke: man spricht das aus wie „Hipster“, nicht wie „üppig“). Der Yppenplatz ist nicht zum Einkaufen da, sondern zum Rumsitzen und Leuteschauen, denn es tummeln sich hier die absonderlichsten Gestalten und langweilig wird es nie. Sollte sich ein Reiseführerautor hierher verirren, würde er sicher etwas vom „lebhaften Flair einer mediterranen Piazza an einem lauen Sommerabend, das durch Straßenmusikanten untermalt wird“ zusammenschwadronieren. Der Wiener sagt eher: „Man bringe den Spritzwein!“ und denkt sich nichts weiter dabei.

otk12_dellago
Am Liebsten sitz‘ ich im Dellago …

Rundherum sind so viele verschiedene Lokale, dass man am Ende eh immer nur in dieselben drei geht weil die Auswahl einfach zu groß ist – Hausmannskost aus Wien, Hausmannskost aus der Türkei, Hausmannskost vom Balkan, Brunch, Fisch, Craft Beer, Spritzer, Rakija, Cocktails und Salsa, wie soll man sich da auch entscheiden? Mein Favorit ist und bleibt das Dellago, denn dort gibt es Pizza und Cocktails und Sonntagsbrunch und quietschorange Sessel im Gastgarten und dämliche Wortwitze in der Speisekarte, das muss man einfach lieben.

yppenplatz_streetart1
OTK ist bunt! Na und?

In der Mitte des Yppenplatzes befindet sich ein riesengroßer Kinderspielplatz, der umgeben ist von Mauern, auf denen legal gesprayt werden darf. Es ist kunterbunt und selbst wenn man regelmäßig hier ist sieht es nie so aus wie beim letzten Besuch. Allgemein gibt es viele kulturelle Angebote in der Gegend, die ich schändlicherweise viel zu wenig nutze, beispielsweise eine jährlich stattfindende unabhängige Literaturmesse und den offenen Bücherschrank und diverse Galerien und Kulturinitiativen.

brunnenmarkt_sauerkraut
Der Brunnenmarkt ist tot, es lebe der Brunnenmarkt!

Zugegeben: es ist nicht das hübscheste Eck von Wien, aber es ist mein Wien. In dieser Stadt hat man ja oft das Gefühl, dass die Zeit stehengeblieben ist und sich niemand weiter daran stört weil früher doch alles besser war. Hier jedoch lebt die Stadt, im Hier und Jetzt, nicht immer schön aber immer real.

yppenplatz_streetart2
Loving OTK is the answer!

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ein wunderschöner Beitrag und ich kann nur bestätigen, wie toll der Markt ist 🙂 Gerne mehr vom echten Wien, Liebes!

    Gefällt 1 Person

    1. Hanna sagt:

      ❤ Aber zuerst reales Berlin …

      Gefällt mir

  2. AnDi sagt:

    So, von daheim aus klappt das auch mit dem Kommentar! Irgendwie wollte die App heute nicht mitspielen…

    Also, erst mal danke für den tollen Bericht! Wenn wir mal wieder nach Wien kommen, dann werden wir garantiert auf den Brunnenmarkt gehen und eventuell auch bei Deinem Lieblingsitaliener vorbeischauen….

    LG
    AnDi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s